teaser_energieaudits_effizienzbalken.png

JASCHKE | ENERGIEAUDIT (DIN 16247-1)

Pos. 8.2 # Energieaudit (DIN 16247-1)

Leistungsbild 'Energieaudit' (gemäß BAFA-Leitfaden zum Energieaudit (DIN 16247-1) nach §§ 8ff. EDL-G)

 

Ziffer 5.1 Einleitender Kontakt

In einem einleitenden Kontakt muss der Energieauditor mit der Organisation die Rahmenbedingungen des Energieaudits festlegen. Mit dem Unternehmen sind Vereinbarungen über die Ziele, Grenzen, Gründlichkeit, Zeitraum, usw. zu treffen. Relevante Informationen über Kontext, energetische Gesamtsituation, Einflüsse auf den Energieverbrauch, Format des Berichtes, sind zu erfragen und das Unternehmen ist über die für die Durchführung des Energieaudits benötigten Ressourcen aufzuklären.

 

Ziffer 5.2 Auftakt Besprechung

Ziel der Auftakt-Besprechung ist es, den vorhergehenden, einleitenden Kontakt zu vertiefen. Das jeweilige Unternehmen wird entsprechend über die Ziele, den Anwendungsbereich, die Grenzen und die Tiefe des Energieaudits informiert und die praktische Ausgestaltung des Energieaudits wird abgestimmt. Es ist vom Unternehmen eine Person zu benennen, welche unternehmensintern für das Energieaudit verantwortlich ist und dem Energieauditor bei der Durchführung des Energieaudits unterstützt. Der Energieauditor muss mit dem Unternehmen eine Vereinbarung für benötigte Ressourcen (Betriebsmittel und Daten, Zugänge zu den relevanten Bereichen, Sicherheit, Datenschutz, ggf. Messmittel, etc.) treffen.

 

Ziffer 5.3 Datenerfassung

Der Energieauditor muss Informationen und Daten der energieverbrauchenden Systeme, Prozesse und Einrichtungen erfassen und die quantifizierbaren Parameter, die den Energieverbrauch beeinflussen, ermitteln. Vorherige Untersuchungen im Unternehmen in Bezug auf Energie und Energieeffizienz bzw. der Betrieb von Energiemanagementsystemen, sowie Energietarife, aber auch Konstruktions-, Betriebsund Wartungsdokumente und relevante Wirtschaftsdaten sind hier zu berücksichtigen. Die Energieverbräuche einer 12-monatigen, aufeinanderfolgenden Datenbasis werden in einer zeitlichen Auflösung (z.B. jährliche oder monatliche Rechnungen, 15-minütige Ablesungen) für die verschiedenen eingesetzten Energieträger über eine elektronische Datenerfassung (z.B. Excel, geeignete Software) gesammelt und entsprechend verarbeitet und analysiert. Darüber hinaus sind alle betrieblichen Entwicklungen und Ereignisse in der Vergangenheit, die den Energieverbrauch innerhalb einer Verpflichtungsperiode beeinflusst haben könnten zur erfassen. Vor allem sind die vorgeschlagenen Energieeffizienzmaßnahmen aus einem ggf. vorherigen Energieaudit aufzunehmen und zu bewerten.

 

Ziffer 5.4 Außeneinsatz

Der Energieauditor muss die zu prüfenden Objekte begehen, um den Energieeinsatz zu evaluieren bzw. zu plausibilisieren. Daneben sind Bereiche und Prozesse zu ermitteln, in denen zusätzliche Daten benötigt werden. Arbeitsabläufe sowie das Nutzerverhalten und ihr Einfluss auf den Energieverbrauch und die Effizienz sind zu untersuchen und zu analysieren. Auf dieser Basis soll der energetische IST-Zustand auf Schwachstellen untersucht und erste Verbesserungsvorschläge identifiziert werden. Es sollte sichergestellt werden, dass bereits vorhandene Messungen unter realen Bedingungen stattfinden und verlässlich sind. Die Begehung vor Ort dient zur Aufnahme und Untersuchung der Energieeffizienz von wesentlichen Energieverbrauchern und Systemen. Es sind alle relevanten Daten und Dokumente der unterschiedlichen Energieverbraucher und Systeme dem Energieauditor bereitzustellen.

 

Ziffer 5.5 Analyse

In dieser Phase stellt der Energieauditor die bestehende Situation der energiebezogenen Leistung fest. Hierbei muss eine Aufschlüsselung des Energieverbrauchs auf der Verbrauchs- und Versorgungsseite stattfinden. Auf dieser Grundlage bestimmt er Ansätze zur Verbesserung der Energieeffizienz. Diese Verbesserungsmöglichkeiten müssen nach festgelegten Kriterien bewertet werden. Die Zuverlässigkeit der Daten, die angewandten Berechnungsmethoden sowie die getroffenen Annahmen sind aufzuzeigen. Die sich an die Begehung und die Datenerfassung anschließende Detailanalyse der Daten und Informationen untersucht die Aufteilung der Energieströme auf die verschiedenen Verbraucher und die damit verbundene Identifizierung von Energieeffizienzmaßnahmen. Damit ist die Frage zu klären, welche Verbraucher benötigen die meiste Energie und stellen damit die größten Hebel zur Energieeinsparung dar (Feststellung der Hauptenergieverbraucher). Es wird in Abhängigkeit von der Datenlage die zeitliche Verbrauchsstruktur analysiert (Lastprofile). Damit soll u.a. die Frage geklärt werden, ob außerhalb der Nutzungs- oder Produktionszeiten ein Energiefluss von Verbrauchern stattfindet. Damit können oftmals geringinvestive organisatorische Maßnahmen zur Energieeinsparung gefunden werden (z.B. Grundlastoptimierung, Nutzerverhalten. Schließlich werden für die vor Ort gefundenen, ineffizienten Energieverbraucher effizientere Geräte ermittelt. Dabei wird die Bestandssituation bezüglich des Energieverbrauchs zum Bezugspunkt (Ausgangsbasis) detailliert auf Schwachstellen analysiert, auf die sich mögliche Einsparungen beziehen. Für das Festlegen dieser energetischen Ausgangsbasis werden, soweit möglich, Einflussparameter, wie beispielsweise die Witterung, über eine sinnvolle Bereinigung herausgerechnet. Die durch die höhere Effizienz der Austauschgeräte mögliche Energieeinsparung ist die Grundlage für eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der zu tätigenden Investition. Ebenso werden weitere, nicht energiebezogene Gewinne, wie z.B. eine erhöhte Produktivität oder geringerer Wartungsaufwand berücksichtigt. Diese Wirtschaftlichkeitsbetrachtung hat mehrere Sichtweisen, die über die weit verbreitete reine statische Amortisationsberechnung hinausgehen. Dahinter steht einerseits eine dynamische Berechnung, die sowohl Energiepreissteigerungen wie auch Kapitalkosten berücksichtigt, andererseits spielt die Lebensdauer der Geräte bzw. Anlagen eine wichtige Rolle. Denn je länger ein effizienteres Gerät eingesetzt werden kann, desto häufiger ergibt sich die jährliche Energieeinsparung gegenüber der Ist-Situation und desto größer ist damit die summierte Energieeinsparung. Diesem Umstand trägt die reine Amortisationsbetrachtung keine Rechnung. Daher ist die Amortisationszeit als Kriterium für Wirtschaftlichkeit von Energieeffizienzvorhaben ungeeignet. Eine dynamische Betrachtung erfolgt z.B. über eine Kapitalwertbetrachtung oder die interne Verzinsung.

 

Ziffer 5.6 Energieauditbericht

Der Bericht des Energieauditors muss transparent, schlüssig und nachvollziehbar sein. Er enthält eine Zusammenfassung, allgemeine Informationen zum Hintergrund und zur Durchführung, die detaillierte Dokumentation des Energieaudits (Untersuchung und Analyse des energetischen IST-Zustandes) und die Potentialanalyse der Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz.

 

Ziffer 5.7 Abschlusspräsentation

Um die Durchführung des Energieaudits abschließen zu können, muss der Energieauditor dem Unternehmen in einer Abschlusspräsentation die Ergebnisse des Audits erläutern. Anschließend wird der endgültige Energieauditbericht ausgehändigt und das Energieaudit ist damit fertiggestellt.

 

Honorarhinweis >> Die Kosten für ein Energieaudit sind abhängig von der Größe des Unternehmens und der Komplexität des Audits, daher können wir hier keine pauschalen Honorarangaben machen. Zur individuellen Angebotserstellung bitten wir um Kontaktaufnahme per Mail info@rouven-jaschke.de

Pos. SB # Statusbericht

Durch die aktuell anhaltenden Komplikationen in der Baubranche kommt es zu zeitlichen Verzögerungen, auf die die beratenden und planenden Projektbeteiligten nur wenig Einfluss nehmen können. (siehe untenstehende Stellungnahme)

Honorarhinweis >> Die Erstellung von monatlichen Statusberichten ist zu einem Pauschalhonorar von 239,00 €/Monat (netto, zzgl. Nebenkosten, zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer) möglich.

Stellungnahme zur aktuellen Situation in der Baubranche

Viele wundern sich, weil nichts vorangeht, und lassen dann ihren Frust über die Situation an denen aus, die nun seit vielen Monaten am Limit arbeiten, um die Situation einigermaßen in den Griff zu bekommen.

 

1. Wir haben nun seit Jahren einen extremen Personalmangel in einigen notwendigen Gewerken (z.B. Heizung/Sanitär), dieser Fachkräftemangel führt zu langen Vorlaufzeiten in der Projektvorbereitung, da man als ausschreibender Planer erstmal einen qualifizierten Fachbetrieb finden muss, der gewillt ist in absehbarer Zeit ein Angebot zu erstellen und dann auch personell in der Lage ist die geforderten Arbeiten zu erbringen.

 

2. ‚Corona‘ hat seit dem Ausbruch im Frühjahr 2020 für viele terminlichen Komplikationen auf Baustellen gesorgt, den jeder Infektionsfall oder Verdachtsfall führte zu angewiesenen Quarantänen, die sich nicht nur auf das jeweilig akut betroffene Gewerk bezogen haben, sondern immer den ganzen Terminplan mit allen Beteiligten (Bei einer normalen Sanierung eines Einfamilienwohnhauses sind bis zu 20 Firmen beteiligt!), die dann alle neu koordiniert werden mussten. Diesen ‚Termin-Flipper‘ haben wir bei einigen Baustellen nicht nur einmal durchgemacht, sondern mehrfach – in extremen Fällen führte dies zu Verdoppelungen der eigentlich angedachten Bauzeit mit allen damit verbundenen Mehrkosten.

 

3. Eine Begleiterscheinung von ‚Corona‘ waren die teilweise gestörten Lieferketten, was sich auch auf die Verfügbarkeit von dringend benötigten Bauteilen auf dem Bau bemerkbar gemacht hat. Lieferzeiten von sonst innerhalb von 3-4 Wochen verfügbaren Lagerwaren konnten nie vorausgesagt werden, sondern es waren immer Überraschungen dabei, so dass manches Material erst nach 28-32 Wochen nach Bestellung auf den Baustellen aufgetaucht ist! (Aktuelles Beispiel: Lieferzeit für ‚intelligente Steckdosen‘ bis zu 8 Monaten!)

 

4. Zu all den Schwierigkeiten kamen ab dem 24.02.2022 noch die Unwägbarkeiten des Krieges hinzu, durch die sich dadurch verschärfenden Lieferengpässe und die nahezu unkalkulierbaren Energiekosten sehen sich viele Firmen aktuell nicht in der Lage ein verbindliches Angebot abzugeben. Die Angebote beinhalten immer eine Klausel, die es möglich macht, die Preissteigerungen bei Material, Logistik und Energie an die Auftraggeber weiterzugeben.

 

5. In diesem Spannungsfeld ist die Politik verständlicherweise zum Handeln gezwungen, neben den hier sowieso anstehenden Neuausrichtungen der Gesetzgebung hinsichtlich des Klimaschutzes, werden akut die Richtlinien im Bereich der Fördermittel fortlaufend weiterentwickelt und die Zinsen für subventionierte Förderdarlehen werden nahezu täglich angepasst. Diese Änderungen führen zu erhöhtem zeitlichem Aufwand bei den planenden Fachkräften, da jede Änderung Auswirkungen (laufende Aktualität der Beratungsgrundlagen, Software-Updates, usw.) auf das tägliche Arbeiten hat.

 

Die Änderungen in der Gesetzgebung und der Fördermittellandschaft haben auch grundlegende Auswirkungen auf unsere Arbeit, so müssen wir uns für die anstehenden Herausforderungen aus-, weiter- und fortbilden! Allein dieses Jahr habe ich ca. 25 Arbeitstage, die ich für diese Aus-, Weiter- und Fortbildungen einplanen muss – die Bildungsträger nehmen hier keine Rücksicht auf meinen individuellen Terminplan, sondern ich muss mich nach dem Bildungsangebot richten!

 

Mit diesen von unserer Seite nicht zu beeinflussenden Rahmenbedingungen sind wir nun seit vielen Monaten konfrontiert, viele Projekte, die sich in der Bauphase verzögern treffen auf Projekte in der Bauvorbereitung (Planung & Ausschreibung). Auch wenn wir so viel Arbeiten wie es unsere eigene Kraft zulässt, können wir noch nicht zaubern. Wenn von staatlichen Stellen (Ämtern), den Fördermittelgebern und den finanzierenden Banken eine Reaktionszeit von mehreren Wochen besteht (z.B. wurde eine einfache Rückfrage an ein Bauamt erst nach 6 Monaten verbindlich beantwortet – wegen fehlendem Personal!). Wir alle 6-8 Wochen die laufenden Projekte auf der Wiedervorlage haben, um bei den ausbleibenden Angeboten bei den Handwerksbetrieben nachzuhaken, ist es uns nicht möglich zu ‚Terminen‘ oder ‚Kosten‘ aktuell verbindliche Zusagen zu treffen.

Es bleibt bei der grundsätzlichen Aussage: ‚Es ist dann fertig, wenn es fertig ist!‘ und wenn es fertig ist, liegt es im Grundgedanken jedes Auftrags, dass die Auftraggeber es dann auch schnellstmöglich erhalten und mit dem fertiggestellten Auftrag auch von mir eine Rechnung erhalten.

Da ich mich gerne auf die anstehenden Aufgaben konzentriere, und meine Zeit auch endlich ist, ist es mir in der aktuellen Lage nicht möglich alle Kunden immer individuell auf dem Laufenden zu halten, bzw. Kunden für derartige Leistungen (Telefonate) kein Honorar bezahlen möchten und ich aber wie jeder Mensch arbeite, um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Um mir mehr produktive Zeit zu lassen, in der ich mich um die Probleme meiner Auftraggeber kümmern kann, wäre es daher auch hilfreich im Sinne aller Kunden, auf mehrfaches Rückfragen oder gar penetrantes Drängeln zu verzichten, das führt nur dazu, dass alles noch länger dauert!

Pos. EV # Eigentümerversammlung

Sollte es notwendig sein zum besseren Verständnis von Gutachten stellungnahmen oder Angeboten, dass der Büroinhaber dies während einer Eignetümerversammlung (WEG), Verwaltungsbeiratssitzung (WEG) oder Mitgliederversammlung (e.V./e.G.) erläutert, kann dies in terminlicher Absprache erfolgen.

Honorarhinweis >> Die Teinahme ist zu einem Pauschalhonorar von 199,00 €/Termin (netto, zzgl. Nebenkosten, zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer) möglich. >>> Download: "Beauftragung EV (Eigentümerversamlung)"

07.11.2006

gez. Rouven Jaschke

(letzte Änderung 21.11.2022)

www.beratung-planung-bauleitung.de

Modern Architecture

WERBUNG