ENERGIEBERATUNG

Die umgangssprachlich als 'Energieberatung' wahrgenommenen Leistungen rund um die Energieeinsparverordnung (EnEV) bzw. die Gebäudeenergieverordnung (GEV) und alle damit verbundenen Gesetze und Verordnungen.

Die Basis aller Leistungen im Bereich der Energieberatung bildet die bedarfsorientierte Ermittlung der Energiebedarfs des Gebäudes (Wohn- und Nichtwohngebäude). Je nach Gebäudeart wird der Energiebedarf für Raumwärme (Heizung, Lüftung, Klima, etc.) und Warmwasseraufbereitung mit den fest mit dem Gebäude verbauten Beleuchtungen (Nichtwohngebäude) unter der Berücksichtigung der jeweiligen Nutzungsart bewertet.

 

Die gesetzlich noch erlaubte Auswertung des Energieverbrauchs für Energieausweise im Bestand (Gebäudetyp beachten!) werden von uns nicht mehr angeboten, da die Ergebnisse keine Erkenntnisse über den tatsächlichen Gebäudezustand liefern. Leider ist die Datenerhebung bei verbrauchsorientierten Energieausweisen sehr fehleranfällig (z.B. Leerstandszeiten, Anzahl der Bewohner, Zusatzheizungen, Einzelöfen, usw. werden unzureichend bei der Verbrauchsfeststellung berücksichtigt!) und mit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung ist der bürokratische Aufwand für die Datenerhebung für vermietete Wohnungen im Mehrfamilienwohnhausbereich für freie Energieberater nicht  mehr wirtschaftlich vertretbar für die Hauseigentümer!

Hauptaufgabe der Energieberatung ist dabei die bauphysikalische Zerlegung eines Gebäudes in die relevanten Bereiche der Gebäudehülle (.. alle Teile über die das Gebäude Wärme verlieren kann) und die Anlagentechnik (.. alle technischen Anlagen die für das Raumklima vorhanden sind).

Diese bedarfsorientierte Ermittlung des 'theoretisch' notwendigen Energiebedarfs eines Gebäudes kann dann in der weiteren Auswertung zu folgenden Leistungen genutzt werden:

ENERGIEAUSWEISE

(Bedarfsorientierte Energieausweise für Wohn- und Nichtwohngebäude bei Neubau, Sanierung und im Bestand)

ENERGIEBERATUNG (SANIERUNGSKONZEPTE)

(Beratung für anstehende Änderungen an Gebäuden, z.B. Vor-Ort-Beratung nach BAFA-Kriterien)

SANIERUNGSFAHRPLAN

(Aufstellung eines 'theoretischen' Sanierungskonzeptes inkl. Kostenauswertung, z.B. zur Ersatzerfüllung des EWärmeG (BW))

Neben den Grundleistungen zur 'Energieeffizienz, bieten wir noch weitergehende Leistungen in artverwandten Themenbereichen an:

INTEGRALE ARCHITEKTUR

(Der bereits im Entwurf auf ganzheitliche Nachhaltigkeit (Effizienz, Konsistenz, optimierte Gebäudeentwurf)

GUTACHTEN

IMMOBILIENBERATUNG

ENERGIEEFFIZIENZ eine gesellschaftliche Gemeinschaftsaufgabe im Sinne des Klimaschutzes

Wege zu Ihrem persönlichen 'EFFIZIENZHAUS'

Auf Grund von europäischen Regelungen, soll der Energieverbrauch für Gebäude reduziert werden. Die Zielsetzung ist hierfür der 'klimaneutrale' Neubau ab dem Jahr 2020 (Öffentliche Gebäude sollen eine Vorreiterrolle ab 2018 übernehmen!). Der Gebäudebestand soll im Zuge der weiteren Energiereduzierung mit einer Sanierungsquote von ca. 4 % bis ins Jahr 2050 dann ebenfalls dem 'klimaneutralen' Gebäudestandard entsprechen. Die Sanierungsquote liegt aktuell in Deutschland jedoch noch deutlich unter 2 %, so dass für die Sanierung von Bestandsimmobilien weitere Anstrengungen notwendig sind um das langfristige Ziel zu erreichen. Der Gesetzgeber unterstützt die Sanierung mit subventionierten Darlehen und Zuschüssen über die staatliche KFW - Bank und weitere finanzielle und steuerliche Anreize.

Durch die in Deutschland nun parallel ins Leben gerufene Energiewende, ist die Verknüpfung zwischen den Gebäudestandards und der Energieerzeugung vertiefter zu betrachten. Die dezentrale Erzeugung von elektrischem Strom und dessen Speicherung wird zunehmend auch Auswirkungen auf die technische Gebäudeausrüstungen haben, da durch die steigenden Stromkosten eine Selbstversorgung in diesem Bereich auch in absehbarer Zeit finanziell attraktiv werden kann.

Die Gebäude können auf unterschiedlichen Wegen zum 'EFFIZIENZHAUS' konzipiert werden:

ARCHITEKTENENTWURF - Individueller Entwurf nach Ihren Wünschen und gestalterischen Vorstellungen ...

Der klassische Gebäudeentwurf wird durch einen Entwurfsverfasser (Architekten oder Planvorlageberechtigten Ingenieur) gemäß der Leistungsphasen der HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) getätigt. Bei einem ARCHITEKTENENTWURF steht die Gebäudenutzung im Vordergrund der Planung und es werden vorrangig die Wünsche des späteren Nutzers durch den Entwurfsverfasser in gestalterische Formen gebracht.

Durch diesen Entwurf sind in der Regel die meisten Faktoren der Gebäudehülle bereits im Entwurf getätigt und durch die nach geordnete ENERGIEPLANUNG ist eine Beeinflussung der ENERGIEEFFIZIENZ des Gebäudes nur noch in begrenztem Umfang möglich. Durch die Planungsabsprachen zwischen der Planung und der Energieplanung sind dann noch die Effizienzhäuser der Kategorie "NEUBAU Effizienzhaus 70"; "SANIERUNG Effizienzhaus 115" und "SANIERUNG Effizienzhaus 100" ohne große Aufwendungen möglich. Bei einer frühzeitigen Beteiligung (spätestens in der LPH 2) des "Sachverständigen für Energieeffizienz" sind auch bei einem ARCHITEKTENENTWURF die Effizienzhäuser der Kategorie "NEUBAU Effizienzhaus 55" (Passivhaus); "NEUBAU Effizienzhaus 40"; "SANIERUNG Effizienzhaus 85" und "SANIERUNG Effizienzhaus 70" machbar.

>> Energieplanung (LPH 1-7)

>> Baubegleitende Qualitätssicherung 'Effizienzhäuser' (LPH 8)

Beim Architektenentwurf werden wir als reine Fachplaner für die Energieeffizienz durch den beauftragten Planer, Architekten oder Bauträger hinzugezogen!

 

SACHVERSTÄNDIGENENTWURF - Entwurf vorrangig unter energieeffizienten Aspekten ...

Im Gegensatz zum ARCHITEKTENENTWURF wird beim SACHVERSTÄNDIGENENTWURF bereits während der ersten Planungsansätzen die ENERGIEEFFIZIENZ des Gebäudes als Planungsgrundlage berücksichtigt, so dass die Gebäude den Standard eine "NEUBAU Effizienzhaus 55" (Passivhaus); "NEUBAU Effizienzhaus 40"; "SANIERUNG Effizienzhaus 85"; "SANIERUNG Effizienzhaus 70" oder "SANIERUNG Effizienzhaus 55" (Passivhaus) erreichen.

>> Sachverständigenentwurf (LPH 1-4)

>> Bauplanung (LPH 5-8)

Beim Sachverständigenentwurf wird ggf. aufbauend auf einer Projektentwicklung (Mehrwertschaffung durch Energieeffizienz bei Bestandsimmobilien) der Gebäudeentwurf von uns unter energetischen Aspekten durchgeführt, für die Ausführung der Arbeiten stehen dann wir selbst oder ausgewählte erfahrene Bauleiter zur Seite.

 

Bei den beiden Wegen "Architektenentwurf" und "Sachverständigenentwurf" zum Effizienzhaus steht Ihnen das Team des "IB JASCHKE" gerne beratend zur Verfügung. Aus Überzeugung beraten wir Bauherren oder Eigentümer unabhängig von Lieferinteressen zur ENERGIEEFFIZIENZ von Gebäuden. Es gibt natürlich auch noch die Möglichkeit bei einen Fertighaushersteller bzw. einem Bauträger ein bereits energetisch bewerteten Gebäudetyp zu erwerben, in diesem Fall stehen wir Ihnen gerne im Rahmen der Immobilienberatung (Baubetreuung) mit unserem Fachwissen zur Verfügung.

Es gibt sehr unterschiedliche Wege zu einem 'EFFIZIENZHAUS', egal ob im Gebäudebestand oder als Neubau ist von den gesetzlichen Mindestanforderungen (Bestandsgebäude = Neubau + 40%) bis hin zum rechnerischen 'PLUS-ENERGIE-HAUS' alles möglich. Bei der Umsetzung zu einem Effizienzhaus wird man seitens der Politik und Wirtschaft mit zahlreichen unterschiedlichen Fördermaßnahmen unterstützt.

Jedermanns persönlicher Beitrag zur Energiewende in 4 Schritten .. .. ..

Das 'IB JASCHKE :: Ingenieurbüro für Bauwesen' hat sich auf die ENERGIEEFFIZIENZ spezialisiert und bietet rund um das Thema Energie unabhängige neutrale Beratungen an:

Es gibt unterschiedliche Gründe, weshalb man Energie sparen möchte .. .. .. ..

  • Energiekosten senken

  • Ökologische Aspekte .. der Natur und Umwelt zuliebe .. ..

  • Persönlicher Beitrag zur Energiewende

  • ....

.. .. und es gibt Rahmenbedingungen die einzuhalten sind .. ..

  • EnEV (Energieeinsparverordnung)

  • EWärmeG / EEWärmeG

  • KFW-Richtlinien bei Inanspruchnahme von KFW-Fördermitteln

  • BAFA-Richtlinien bei Inanspruchnahme von BAFA-Fördermitteln

  • ....

 

1. Senkung der eigenen Energiekosten für die Strom- und Gasversorgung

Die statistische Auswertung hat ergeben, dass bisher nur ca. 10 % der Verbraucher von Ihrer Wahlfreiheit bei den Energieversorgungsunternehmen für Strom und Gas Gebrauch gemacht haben. Durch die Energieberatungen und auch persönlicher Erfahrung sind Kostenreduzierungen bis zu 20 % ohne großen zeitlichen Aufwand möglich.

Daher empfehlen wir im ersten Schritt die Energiepreise zu vergleichen und ggf. den Versorger zu wechseln!

2. Effizienter Umgang mit Energie - Energieeinsparungen im Alltag ohne Komfortverzicht!

Jeder verbrauch im Alltag Energie für Heizung, Warmwasser, Strom und Mobilität (PKW). Ein effizienterer Umgang mit der alltäglich verbrauchten Energie kann eine weitere Reduzierung der Energiekosten um ca. 10 % bedeuten. Die Verteilung unserer verbrauchten Energie:

.. daher ein paar kleine Tipps für den Alltag:

Einsparungen bei bestehenden Elektrogeräten ausschöpfen

Für das Stromsparen bei den bestehenden Elektrogeräten geht das Sparpotenzial noch weit über die Abschaltung von 'Stand-By-Verlusten' hinaus. Bei fast allen Elektrogeräten lässt sich der Stromverbrauch optimieren. Das Sparen bedarf dabei nur etwas Übung, da der Mensch ein Gewohnheitstier ist, aber durch kleine Handgriffe kann man viel sparen. (Stromsparberatung)

Bei Neuanschaffungen von Elektrogeräten die Energieeffizienz beachten

Bei einer Neuanschaffung, sollte neben dem Preis auch immer die Energieeffizienz des Gerätes mit in die Kaufüberlegung mit einbezogen werden. (Anmerkung: Beim Kauf eines neuen Kühlschrankes der Effizienzklasse A+++ ist es nicht sinnvoll den alten Kühlschrank der Effizienzklass G dann im Keller zusätzlich für Getränke in Betrieb zu nehmen :-)) (Stromsparberatung)

Heizungs- und Lüftungsgewohnheiten anpassen

Jeder weiß vom Grundsatz her, wie man richtig und ausreichend lüftet, in der Praxis ist die Umsetzung jedoch eine reine Gewohnheitssache. Je nach Außen- und Innentemperatur und Luftfeuchtigkeit ist mit einer Stoßlüftung von 2-10 min der notwendige Luftwechsel im Raum bei geringem Wärmeverlust erzeugt. (Energieberatung)

Warmwasser sinnvoll nutzen

Warmwasser aus dem Wasserhahn kann auch zum Energiesparen eingesetzt werden, überall wo man warmes bzw. heißes Wasser benötigt (z.B. Waschmaschine, Spülmaschine, beim Kochen, etc.) kann man auf das vorgewärmt Wasser zurückgreifen, dies gilt vor allem bei Häusern, die bereits über eine solare Warmwasserbereitung verfügen. (Energieberatung)

Heizungsanlage bzw. Heizkörper vom Fachmann überprüfen lassen

Viele Heizungsanlagen werden einmal eingebaut und programmiert, bei anstehenden Änderungen in der Lebenssituation bzw. in den Lebensgewohnheiten wird jedoch auf eine komfortable Voreinstellung der Heizungsanlage verzichtet. (z.B. Kinder aus dem Haus, Familienzuwachs, Renteneintritt, Jobwechsel, etc.) Die Heizungsanlage braucht eine gewisse Vorlaufzeit, bevor wir auf die volle Leistung zugreifen können, viele Heizungsanlagen werden daher von morgens 05:00 Uhr bis abends 22:00 Uhr auf Leistungsbereitschaft gehalten, dies Zeiten sind mit wenig Aufwand auf den tatsächlichen Bedarf abzustimmen.

Was für die Gesamtheizungsanlage gilt, gilt natürlich auch für die einzelnen Räume, mit dem sogenannten 'hydraulischen Abgleich' wird sichergestellt, das jeder Raum mit der selben Heizleistung versorgt werden kann.

Eine persönliche individuelle Beratung hinsichtlich des alltäglichen Energieverbrauchs erbringen wir im Rahmen unserer Energieberatung bzw. Stromsparberatung.

 

3. Reduzierung des Energieverbrauchs

Im dritten Schritt geht es dann an den tatsächlichen Energiebedarf. Je nach Baujahr des Gebäudes sind im Bereich Heizung durch geeignetes dämmen der Gebäudehülle weitere 40% an Einsparpotenzial gegeben. Für Mieter, die nicht vollständig sanieren können gibt es mit wenigen kleinen Investitionen auch Einsparpotenzial von bis zu 20%.

 

Gebäudeanalyse - Dämmung oder Dichtung ?

Die Analyse, der Gebäudehülle nach Schwachstellen sollte im Rahmen einer Energieberatung durchgeführt werden, den nur ein geschulter unabhängiger Sachverständiger kann die bestehende Bausubstanz richtig beurteilen und Sanierungsvorschläge unterbreiten, die auch für die bestehende Bausubstanz ohne negative Folgen eingebaut werden kann. Wichtig im Zuge der zusätzlichen Dämmung von Bauteilen bzw. bei der Erneuerung von Bauteilen ist der Feuchteschutznachweis, den durch die geänderten Bauteile verschiebt sich der Taupunkt des Wasserdampfes innerhalb des Bauteils und kann zu unterschiedlichen Schäden führen (Schimmelbildung, Durchfeuchtung von Bauteilen, etc.). Die Dämmung des Gebäudes ist jedoch nur ein Teil der notwendigen Analyse, vergleichbar mit einem Mantel den wir selbst im Winter tragen, wird uns erst richtig warm, wenn der Mantel auch geschlossen ist. Die Luftdichtheit des Gebäudes ist soweit zu untersuchen und herzustellen, so dass keine unbeabsichtigten Lüftungswärmeverluste auftreten können.

 

Gebäudesanierung - Energieeinsparung durch hochwertige Gebäudehülle

Die Sanierung der Gebäudehülle zur Einsparung von Heizungsenergie ist aus meiner Erfahrung noch wichtiger als die regenerative Erzeugung. jede Kilowattstunde Energie die eingespart werden kann, muss nicht erzeugt werden, das dient dem Geldbeutel und der Umwelt. Die energetische Sanierung von bestehenden Gebäuden sollte hierbei jedoch wie bereits in der Energieberatung dargestellt nicht nur blind die Energieeinsparung sehen, sondern auch Rücksicht nehmen auf das jeweilige Bestandsgebäude. Falsch angebrachte Dämmung kann zu gesundheitsschädlichen Schimmelbildungen führen und bei alten Holzkonstruktionen (.. die für Baulaien nicht immer als solche erkennbar sind) auch zu Schäden an der Tragfähigkeit der Konstruktion führen. Daher unser Appell an alle Sanierungswilligen bitte nicht an der Beratung und Planung zu sparen, durch die Fördermittel des Staates, werden in der Regel auch die Beratungsleistungen von unabhängigen Sachverständigen mit gefördert und bei in Anspruchnahme von Fördermitteln für die Ausführung teilweise auch gefordert.  (Energieplanung)

 

4. Regenerative Energieerzeugung

Nach erfolgreicher Umsetzung der drei zuvor genannten Maßnahmen, ist im letzten Schritt noch zu untersuchen inwieweit der verbliebene Energiebedarf über regenerative Energien gedeckt werden kann.

Bei Heizung und Warmwasser kann man auf Biomasse, Umweltwärme oder Solar zurückgreifen. Für den Strombedarf kann man ortsnah auf Solar (Photovoltaik), Kleinwindkraft oder KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplung) zurückgreifen. Beim Energiebedarf für die persönliche Mobilität steht langfristig nach aktuellem Entwicklungsstand die Elektromobilität zur Verfügung (.. dabei ist natürlich die Erzeugung des Stroms mit in die Überlegung einzubeziehen.)

Wenn man nicht selbst die Heizungsanlage, Warmwasserbereitung oder Stromversorgung direkt beeinflussen kann, ist es durch die unter Punkt 1 genannte Wahlfreiheit jedoch jedem gegeben, auf eine regenerative Erzeugung seines Energiebedarf Einfluss zu nehmen

Gebäudesanierung - Effiziente regenerative Energieerzeugung

Die Erzeugung der benötigten Energie für Raumwärme, Warmwasser und elektrischen Strom kann natürlich auf die unterschiedlichsten Weisen erzeugt werden, die Wahl des richtigen Energieträgers ist je nach Verfügbarkeit und möglicher Anlagekombinationen sehr vielfältig. Der Staat fördert die Umrüstung auf effiziente regenerative Energieerzeuger über verbilligte Förderdarlehen oder auch über einmalige Zuschüsse. (Energieplanung)

 

Wir freuen uns immer über neue Herausforderungen gemäß unserem Arbeitsmotto ..

 

"Wo man ihm ein Rätsel schenkt,

steht der Ingenieur und denkt"

fon +49 (0) 7707 - 2079857 | e-mail info@rouven-jaschke.de

 

Allgemeine Fragen zu der Thematik Energieberatung, Energiekosten und Energieausweis beantworten wir Ihnen gerne über die dafür eingerichtete E-Mail: info@rouven-jaschke.de , die Beantwortung erfolgt in der Regel innerhalb weniger Tage.

 

Wohnungswechsel oder ähnliches ..

Der Energieausweis gibt einen ersten Hinweis, sollte aber immer auch hinterfragt werden. Es gibt gravierende Unterschiede bei den Energieausweisen, die Qualität der Ausweise lässt einige Fragen offen, bei Wohnungssuche bitte immer die Augen offen halten und wenn möglich den Vormieter um Vergleichsdaten bitten. (z.B. wurden in vielen Ausweisen werden die Holzöfen vergessen mit zu bewerten, oder eine Ferienwohnung wurde über den Verbrauch bewertet .. ein erster Hinweis ist immer die Glaubwürdigkeit des Ausstellers des Ausweises - Der Aussteller sollte unabhängig sein!) (Energieausweise)

Abb. 'Übersicht - Leistungen im Bereich Energieeffizienz' | (C) Rouven Jaschke

Abb. 'Sachverständiger für Energieeffizienz innerhalb der Projektstruktur' | (C) Rouven Jaschke

Energieberatung (BAFA) ▪ Sanierungskonzepte ▪ Sanierungsfahrplan

Energieberatung auf Basis der bauphysikalischen Bestandsbedingungen (Wärme- und Feuchteschutz) ggf. Fördermittelbezug (BAFA - KEA - KFW - L-BANK)

Energieplanung (KFW / L-BANK)

Energieplanung  [EnEV] bei 'Neubau und Sanierung' (Wärme- und Feuchteschutznachweis, Wärmebrückennachweise, Lüftungskonzept, ...) ggf. mit Fördermittelbezug (KFW - L-BANK)

 

 

Bauplanung 'Effizienzhaus'

Architekturplanung (LPH 1-9) unter besonderer Berücksichtigung einer energieeffizienten Bauweise  [EnEV] .. bis hin zum 'NearlyZeroEnergieBuilding' >> Inkl. baubegleitender Qualitätssicherung nach KFW-Vorgaben!

Baudiagnostik

Untersuchungen am Objekt zu den bauphysikalischen Berechnungen (Dichtheitsprüfung 'Blower-Door-Test'; Thermographie; U-Wert-Messung, Baubiologische Untersuchungen bei schimmel- oder Schadstoffbelastungen)

Die Leistungen aus dem Bereich der Baudiagnostik vergebe ich in der Regel an kompetente Spezialisten, um mehr Zeit für die individuelle Beratung der Bauherren zu haben!

Sachverständigengutachten

Gutachten zum Gebäude ('Feuchte- und Schimmelschäden'; 'Wärme- und Feuchteschutz'; 'Energetische Qualität von Wohn- / Nichtwohngebäuden')

"Wo man ihm ein Rätsel schenkt, steht der Ingenieur und denkt"

(C) Dipl.-Ing. (FH) Rouven JASCHKE | Beratender Ingenieur [2005-2019]